Archiv für den Monat: Oktober 2007

Liga: AC Germania Artern – KG Vorpommern

Erwartungsgemäß verlieren die Ringer der KG Vorpommern ihren Auswärtskampf in Artern vor einer tollen Kulisse von über 300 Zuschauern. Beim Thüringer Medaillenanwärterin der Regionalliga Mitteldeutschland, dem AC Germania Artern kam die junge Truppe aus Greifswald und Torgelow über ein 32 zu 6 nicht hinaus. Zwei Duelle gewannen die Nordlichter, Robert Zymara (84 kg griechisch-römisch) gewann sein achtes Duell der Saison eindeutig mit 3 zu 0 über Mario Panitzsch und ist damit erfolgreichster Küstenringer. Ceven Matthes (84 kg Freistil) konnte endlich einmal wieder seine Qualitäten beweisen und siegte mit 3 zu 1 nach Runden gegen Felix Thätner. Der Rest der Truppe war einfach zu jung und unerfahren gegen die starken AC Kämpfer aus Artern. Tolle Kämpfe mit eventuellem Punktgewinn bei mehr Glück hatten Alexander Kasarionow (55 kg), Tom Zymara (60 kg) und Peter Groß (74 kg). Alle anderen Athleten waren eigentlich chancenlos.

Uwe Bremer

Liga: KG Vorpommern – Luckenwalde II

Ähnlich wie der Bundesligamannschaft aus Rostock (10 zu 31 gegen den 1.LSC) erging es zeitgleich den Ringern der KG Vorpommern in der Regionalliga Mitteldeutschland gegen die Bundesligareserve der Brandenburger. In Greifswald trennte man sich gegen die 2. Mannschaft des 1.Luckenwalder SC mit 7 zu 29 doch eindeutig. Am Ende blieb das, was man sich erhofft hatte, nämlich zumindest 2 bis 3 Duelle zu gewinnen. Für die KG Vorpommern waren die in dieser Saison bisher erfolgreichsten Ringer erneut siegreich, Dimitri Streib (66 kg griech.-röm.) gewann sein inzwischen 4. Duell. Tom Packeiser beherrschte er in 3 Runden und gewann mit 3 zu 1. Der Torgelower hat einen tollen Leistungssprung gemacht, das liegt wohl auch daran, dass er teilweise mit seinem Bruder Waldemar trainiert, der für Rostock ja in der Bundesliga ringt. Den zweiten Sieg holte für die Vorpommern Greifswalds Robert Zymara (84 kg griech.-röm.), der damit seinen 5. Kampf gewinnen kann. Technisch überlegen ließ er Hannes Müller durch Rollen und Würfe kaum eine Chance. Alle anderen Sportler waren ihren Kontrahenten kaum gewachsen, lediglich André Krenzichhorst (66 kg Freistil), Peter Groß (74 Freistil) und Ceven Matthes (84 kg Freistil) verhinderten mit Punktniederlagen ein höheres Ergebnis. Erneute Ausfälle sorgten dafür, dass wieder Reservekämpfer auf die Matte mussten. So stand mit seinen 42 Jahren Igor Kasarinow (74 kg gr.-röm.) gegen den 25 Jahre jüngeren André Gregorski auf verlorenem Posten, konnte aber dem starken Brandenburger zumindest eine Rolle abnehmen. Ben Tuschy (120 kg gr.-röm.) sprang für den verletzten Philipp Groß ein und konnte gegen Kadettenvizeeuropameister und Junioren WM 5. Nick Matuchin natürlich nichts ausrichten. Stefan Rengert (96 kg Freistil) sprang mal wieder für den fehlenden Clint Matthes ein und hatte gegen Haudegen Andreas Aurich keine Chance auf einen Sieg. Auch die beiden Leichtgewichte Artur Bremer (55 kg Freistil) und Tom Zymara (60 kg gr.-röm.) konnten ihre Niederlagen nicht verhindern. Jetzt konzentriert sich das Vorpommernringerteam auf den letzten ausstehenden Hinrundenkampf, am kommenden Sonnabend muss man nach Artern, wo man vor wahrscheinlich über 400 Zuschauern zu bestehen hat. Danach hat man ein Wochenende kampffrei, wobei man dann den Brandenburg-Cup in Frankfurt/Oder besuchen wird und dann folgt schon die Rückrunde. Hier hoffen die Nordostdeutschen dann auf mehr Erfolg, da man beim Stilartwechsel in den Gewichtsklassen erfahrungsgemäß günstiger steht.

Uwe Bremer

Liga: RTV Zöblitz – KG Vorpommern

Mit einer 11 zu 29 Niederlage kehren die Regionalligaringer der KG Vorpommern vom Auswärtskampf aus Zöblitz zurück. Sicherlich hatten sich im Vorfeld auf Grund der Tabellensituation einige Nordlichter Chancen auf den ersten Auswärtspunkt errechnet, die starben aber schon nach den ersten 5 Kämpfen. Einigen Sportlern scheint das Niveau in dieser Liga noch nicht sichtlich bewusst geworden zu sein. Da werden leider Kämpfe zu hoch verloren, die bei besserer Konzentration sicher gleichwertig gestaltet werden könnten. Vor allem die zu schnellen Schulterniederlagen oder zu hohen Punktniederlagen von Artur Bremer (55 kg), Tom Zymara (60 kg/griechisch-römisch), André Krenzichhorst (66 kg/Freistil), Ceven Matthes (74 kg/Freistil) und Clint Matthes (96 kg/Freistil) hätten vermieden werden müssen. Sie fanden einfach nicht die Mittel, um mehr zu erreichen. Sicherlich spielte auch die Aufregung vor dem tollen Publikum der Zöblitzer eine nicht zu unterschätzende Rolle, da hatten die Sachsen wirklich einen tollen Trumpf in der Hinterhand. Dabei warten die Ringer des RTV Zöblitz seit 2 Jahren auf einen Heimsieg. Aber es gab auch Lichtblicke bei den Vorpommern. Sicherlich aus Respekt hatte Robert Zymara (84 kg/gr.-röm.) erst gar keinen Gegner bekommen, Philipp Groß (120 kg/gr.-röm.) nimmt Senioren-WM-Starter Jiri Zak immerhin eine Runde ab, auch Oldie Igor Kasarinow (74 kg/gr.-röm.) gewinnt eine Runde. Unglücklich die 2 zu 3 Niederlage für Peter Groß (74 kg/Freistil). Eigentlich hatte der Greifswalder seinen Kontrahenten Christoph Köhn schon sicher geschultert, aber der Kampfrichter sah das anders, und so konnte der Zöblitzer das Blatt noch wenden. Es bleibt aber auch wieder die positive Überraschung der Saison und die heißt Dimitri Streib (66 kg/gr.-röm.). Clever wie eine Alter gewinnt der 16jährige mit 3 zu 0 gegen Stefan Saul. 0:3, 1:3, 1:3. Dabei musste der Zöblitzer sich vor allem im Boden geschlagen geben. Der Torgelower damit mit Sieg Nummer 3 in der laufenden Saison. Sein Bruder Waldemar legte nach und gewann seinen Kampf in der 1.Bundesliga gegen die Türken aus Berlin.
Jetzt erwartet man zum nächsten Heimkampf in Greifswald den 1.Luckenwalder SC.

Liga: KG Vorpommern – WKG Pausa/Plauen

Nur kurz war die Freude über den ersten Sieg der KG Vorpommern in der Regionalliga Mitteldeutschland am letzten Sonnabend. Schon vier Tage später musste die Mannschaft wieder erleben, dass die Kämpfe hier auf einem höheren Niveau ausgetragen werden. Im letzten Jahr noch souveräner Sieger der Gruppe Nord müssen die jungen Männer um Trainer Manfred Groß und Uwe Bremer hier einstecken. Am Mittwoch empfing das Team in einem Heimkampf in Torgelow die WKG Pausa/Plauen.

Lediglich zwei Kämpfe konnten die Ringer aus Torgelow und Greifswald für sich entscheiden. Philipp Groß siegte kampflos, da die Gäste die Gewichtsklasse bis 120 kg nicht besetzen konnten. Robert Zymara (84 kg griech.-röm.) entschied seinen Kampf gegen Florian Heß am Boden. Die ersten beiden Runden gewann Robert wegen technischer Überlegenheit und das, obwohl Kampfrichter Gottfried Berger Wertungen „übersah“. Da spielte Robert denn auch nicht weiter mit, sondern schulterte seinen Gegner  kurzerhand in der dritten Runde.
Christoph Schultz (74 kg, griech.-röm.) konnte wegen einer Knieverletzung nicht kämpfen. Ohne Chancen blieben diesmal Artur Bremer (55 kg, Freistil), Tom Zymara (60 kg, griech.-röm.) und André Krenzichhorst (66 kg, Freistil), der ebenfalls fragwürdige Kampfrichterentscheidungen hinnehmen musste. Unerwartet die Schulterniederlage von Ceven Matthes, sonst eigentlich Punktegarant der Mannschaft. Er ging gewohnt schnell in den Kampf, brachte aber eine Rolle nicht konsequent zu Ende, so dass Lyuben Iljev von der WKG Pausa/Plauen abfangen und schultern konnte.
Peter Groß (74 kg, Freistil) konnte nach Zwiegriff die erste Runde für sich entscheiden und damit einen Punkt für die Mannschaftswertung beisteuern, verlor aber seine Begegnung nach Punkten. Ebenfalls über vier Runden ging der Kampf in der Gewichtsklasse bis 96 kg im freien Stil. Clint Matthes entschied die erste Runde mit einer Schleuder für sich, konnte dann aber das Kampfgeschehen nicht mehr bestimmen. Die Begegnung endete ebenfalls 1:3.
Auf Großes hoffen ließ auch diesmal wieder Dimitri Streib (66kg, griech-röm.), der hier alles gab und seinem 6 Jahre älteren Kontrahenten Martin Petzold mächtig zusetzte. Fünf lange Runden wurden dem jungen Ringer abverlangt, zwei konnte er für sich entscheiden und damit der Mannschaft zwei Punkte sichern. Dass ihm dann in der letzten Runde die Energie fehlte für die Rolle, die ihm den Gesamtsieg gebracht hätte, wird ihm verziehen.

Die Begegnung zwischen der KG Vorpommern und der WKG Pausa/Plauen endete mit einem Punktestand von 12 : 28. Die Greifswalder und Torgelower Ringer müssen ihr Training intensivieren, wenn sie in der Tabelle aufrücken wollen. Zeit zum Ausruhen bleibt jedenfalls nicht, denn schon am Sonnabend geht es mit einem Kampf gegen den RTV Zöblitz für die KG Vorpommern in der Regionalliga Mitteldeutschland weiter.

Ansetzungen und Ergebnisse findet ihr jetzt übrigens unter der Rubrik Liga – Ergebnisse.

Ute Marbac